Expertisen und weitere Veröffentlichungen

Zwei Expertisen zu den Projektschwerpunkten „Inklusion“ und „Didaktik“ unterstützen die wissenschaftliche Begleitung des Projektes PADIGI. Prof. Dr. Susanne Heidenreich von der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und Ina Schildbach von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg setzen sich in den beiden Themenfeldern intensiv mit den theoretischen und praktischen Aspekten des Projektvorhabens auseinander und beziehen sich dabei unmittelbar auf PADIGI. Beide Expertisen werden in Auszügen 2018 und 2019 auf dieser Seite veröffentlicht.

Expertise 1

Download the PDF file Expertise zum Einsatz inklusiver Forschung (Teil 1).

Expertise 2

Download the PDF file Expertise zum Einsatz inklusiver Forschung (Teil 2).


Inklusiv digital in der Fachzeitschrift merz

“Inklusiv digital: Entwicklung eines Blended-Learning- Kurses für pädagogisch-pflegerische Fachkräfte” – ein Beitrag von Valerie Jochim, Dr. Susanne Eggert, Lisa Rußwurm, Thomas Weißgerber, Prof. Dr. Thomas Knieper und Prof. Dr. Michael Granitzer in der Fachzeitschrift “merz”.

In dem Beitrag wird der Blended-Learning-Kurs für pädagogisch-pflegerische Fachkräfte Inklusiv digital vorgestellt, dessen Online-Anteile über die Lernplattform Moodle realisiert werden. Ziel des Kurses ist es, Fachkräfte zu befähigen, digitale Medien in der Arbeit mit ihren Klient_innen einzusetzen.


PADIGI im Sammelband “Digital Diversity”

“Inklusiv digital: Blended-Learning-Angebot für pädagogisch-pflegerische Fachkräfte” – ein Beitrag von Dr. Susanne Eggert und Valerie Jochim im Band “Digital Diversity” (Hrsg. Holger Angenent, Birte Heidkamp und David Kergel).

Thematisiert werden Blended-Learning-Angebote in der Weiterbildung. Anhand eines Best Practice Beispiels wird aufgezeigt, wie pädagogisch-pflegerisches Personal im Umgang mit digitalen Medien sowie für den Einsatz digitaler Medien im eigenen Arbeitsalltag geschult werden kann.

Susanne Eggert und Valerie Jochim


Aktuelle Ausgabe der KJug stellt PADIGI vor

Was sind relevante Arbeits- und Handlungsfelder des Kinder- und Jugendschutzes? Wie sollte eine inklusionsorientierte Kinder- und Jugendhilfe aussehen? Und wie gehen konkrete Projekte und Arbeitsgruppen bei ihrem Anspruch vor, einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft zu leisten? Die Ausgabe 3|2018 der Zeitschrift „KJug – Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis“ stellt unter anderem diese Fragen und widmet sich in einem breiten Überblick dem Thema „Kinder- und Jugendhilfe inklusiv“. In diesem Rahmen werden unter anderem verschiedene Projekte vorgestellt, die sich dem Themenfeld “Medien und Inklusion” aus verschiedenen Perspektiven annähern, und auch PADIGI findet sich dort in einer Projektvorstellung wieder.

Zum Hintergrund der aktuellen Ausgabe: Der Anspruch, ein inklusives SGB VIII zu gestalten, wurde mit dem Entwurf eines Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (bisher) nicht eingelöst. Hoffnung macht aber zumindest der Hinweis im aktuellen Koalitionsvertrag, dass das Kinder- und Jugendhilferecht weiterentwickelt werden soll. Darüber, wie ein inklusives SGB VIII aussehen soll, bestehen erhebliche Meinungsunterschiede. Eine weiterentwickelte Kinder- und Jugendhilfe und die verbesserte Leistungsgestaltung für junge Menschen mit Behinderung und ihre Familien wären ein wichtiger Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft. Inklusion ist jedoch mehr als die Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in pädagogische Regelsysteme. Die Herausforderungen, mit denen sich die Kinder- und Jugendhilfe konfrontiert sieht, sind immer wieder Thema in der Fachöffentlichkeit und auch im Kinder- und Jugendschutz stellt sich die Frage nach einer möglichen Neuorientierung. Die Autorinnen und Autoren der aktuellen Ausgabe von KJug geben Anregungen und Impulse für eine gelingende inklusive Praxis in verschiedenen Settings und zu verschiedenen Themen (Umgang mit Medien, Suchtgefahren, sexualisierte Gewalt).


Inklusiv digital: “Ich war dabei” – Ein Erfahrungsbericht

Wie es ihm mit dem Blended-Learning-Kurs des PADIGI-Projektes ergangen ist, beschreibt ein ehemaliger Teilnehmer in der aktuellen Ausgabe der Hauszeitschrift “Augenblicke” des Franziskurswerks Schönbrunn.

Zwei Seiten der November-Ausgabe “Augenblicke” mit Schwerpunkt “Lebensqualität” widmen sich dem Projekt PADIGI und dem Blended-Learning-Kurs “Inklusiv digital”. Werden auf der ersten Seite von einem Kursleiter allgemeine Informationen des Projektes dargestellt, widmet sich die zweite Seite der Perspektive eines Teilnehmers. Neben seinen anfänglichen Zweifeln beschreibt er fortlaufend seine Erfolge und den Gewinn, den er für sich aus dem Kurs ziehen konnte.

Download the PDF file Forschungsprojekt PADIGI.

Quellen

Kölbl, Peter (2018): Medienkompetenz an der Akademie Schönbrunn. Forschungsprojekt PADIGI – PArtizipation DIGItal. In: Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH (Hg.): Augenblicke. S. 42–43.

Claer, Manfred (2018): „Inklusion Digital“, ich war dabei. PADIGI – Ein Erfahrungsbericht. In: Franziskuswerk Schönbrunn gGmbH (Hg.): Augenblicke. S. 43.

Augenblicke: November-Ausgabe 2018 mit dem Schwerpunkt “Lebensqualität”